14.-16. September 2015
efi International EFI Conference in Berlin:
"The Right to Health - an Empty Promise?"

We invite papers from young scientists! Please send abstracts of 300 words for 20-30 minute presentations in a Word document by May 15th 2015 to sabine.klotz@fau.de

Key note speakers: UN Special Rapporteurs Prof. Dainius Puras and Prof. Heiner Bielefeldt, Prof. Lisa Forman, Prof. Brigit Toebes and other international experts

More information: PDF
www.efi.fau.de

EFI-Ringvorlesung

DozentInnen EFI-Gruppe
Erster Termin Dienstag, 21.04.2015, 18:00 s.t.-19:30 Uhr
Termine Dienstags, 18:00 s.t.-19:30 Uhr
Nicht: 19.05. dafür Mittwoch 20.05.2015
26.05. „Pfingstdienstag“ (keine Veranstaltung)
Ort Universitätsstraße 15, Kollegienhaus
Raum 1.011
Kontakt silvia.kroenig@fau.de
frauke.scheller@fau.de

Plakat zum Herunterladen

Flyer zum Herunterladen

t

Ringvorlesung des "Forum Medizin und Menschenrechte" und der Professur für Ethik in der Medizin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

Zeit: Dienstags, 18:00 (s.t.) - 19:30 Uhr
Ort: Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, Raum 1.011 (1. OG)
21.05.2014 Einmalig im Neuen Hörsaalzentrum, Ulmenweg, 17.00 Uhr
Klinisches Ethikkomitee am UK Erlangen Professur für Ethik in der Medizin (mit SAKI/BMBF und EFI)

Der überwachte Patient. Menschenrechte und Ethik der Medizintechnik
Workshop in Kooperation mit der EF-Initiative (FAU) und dem Projekt SAKI (BMBF), u.a. mit

Prof. Bielefeldt, Dr. Brunner, Prof. Frewer, Dr. Henking, Prof. Rascher, Dr. Schmidhuber, Prof. Städtler-Mach, Prof. Wurm
03.06.2014 Einführung: Leyla Fröhlich-Güzelsoy und Anna Maria Lehner in Kooperation mit der AG "Medizin und Menschenrechte" (Erlangen)

Human Rights and Human Experimentation - Experiences from the TRREE Research Project

Prof. Dominique Sprumont, Neuchâtel (Schweiz)


17.06.2014 Einführung: Holger Furtmayr, M.A.

Patentierung, Pharmaindustrie und Menschenrechte. Ethische Perspektiven für den globalen Arzneimittelmarkt

PD Dr. med. Barbara Schäuble VP Global Medical Affairs, Berlin

Kommentar: Dipl.-Phys. Dr. rer. nat. Albrecht Rau (Patentanwalt), Nürnberg
24.06.2014
Einführung: Prof. Dr. Andreas Frewer, M.A.

Gibt es eine Pfl icht zur (Lebend-) Organspende? Transplantationsmedizin zwischen Menschenrecht und Ethik

Prof. Dr. med. Kai-Uwe Eckardt, Erlangen/Nürnberg


Programm zum Herunterladen

Medizinethik und Folter: Rehabilitation and Advocacy Work for Torture Survivors

Zusammen mit der Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum (MFH) und dem Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin (BZFO) arbeitet die Professur für Ethik in der Medizin an einem von der EU geförderten Projekt zur Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen. Im Rahmen dieses Projekts werden eine Reihe von Workshops und Seminaren zu diesem Thema angeboten.

Medizinethik und Folter: Rehabilitation and Advocacy Work for Torture Survivors
Einführender Text zum Istanbul-Protokoll

Medizinische Flüchtlingshilfe Erlangen

aushang
  • Dolmetschen
  • Vermittlung an Ärzte unseres Vertrauens
  • Rat und Hilfe
Sprechstunde im bfz (Nägelsbachstr. 25b) nach Bedarf:
Montags ab 14:30 Uhr
Freitags ab 09:30 Uhr

AG Medizin und Menschenrechte mit Karl-Heinz-Hiersemann-Preis ausgezeichnet

Am 14. Juli 2013 erhielt die AG Medizin und Menschenrechte für ihre Leistungen einen Sonderpreis im Rahmen der Verleihung des Karl-Heinz-Hiersemann-Preises. Weitere Informationen dazu können Sie hier online oder als PDF nachlesen.


Ringvorlesung des "Forum Medizin und Menschenrechte" und der Professur für Ethik in der Medizin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

Zeit: Mittwochs, 18:00 - 19:30 Uhr
Ort: Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, Raum 0.011 (EG)
08.05.2013 Einführung: Prof. Dr. Andreas Frewer

Globale Gerechtigkeit bei Infektionen
Perspektiven der WHO

Dr. Andreas Reis (WHO, Genf)

15.05.2013 Einführung: Holger Furtmayr, M.A. und Dr. Kerstin Krása

"Gerechtigkeit heilt"
(Straflosigkeit behindert die Rehabilitation von Überlebenden schwerer Menschenrechtsverletzungen)
Knut Rauchfuss (Medizinische Flüchtlingshilfe, Bochum)
Forum in Zusammenarbeit mit der AG "Medizin und Menschenrechte", Erlangen

29.05.2013 Warte-"Listen": (Un-)Gerechte Verteilung knapper Güter?
Workshop der Professur für Ethik in der Medizin, u.a. mit Prof. Hans Lilie, Prof. Wolfgang Rascher,Prof. Andreas Frewer, Prof. Karl Friedrich Hilgers, PD Arne Manzeschke
In Zusammenarbeit mit dem Klinischen Ethikkomitee am Universitätsklinikum Erlangen

Programm

05.06.2013
Einführung: Leyla Fröhlich-Güzelsoy

Medizin und Menschenrechte für Häftlinge.
Das Äquivalenzprinzip

Prof. Dr. Bernice Elger, Universität Basel



Ringvorlesung des "Forum Medizin und Menschenrechte" und der Professur für Ethik in der Medizin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

Zeit: Mittwochs, 18:00 - 19:30 Uhr
Ort: Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, Raum 0.011 (EG)
02.05.2012 Einführung: Prof. Dr. Andreas Frewer, M.A.

Damit die Menschenwürde erlebbar wird

Perspektiven der UN-Behindertenrechtskonvention
Prof. Dr. Heiner Bielefeldt (Erlangen-Nürnberg)

16.05.2012 Einführung: Holger Furtmayr, M.A.

Säulen des Friedens - westliche Utopien in Konflikt mit mittelöstlichen Verschwörungen (mit Filmbeispiel zur Medizin im Irak)

Dr. Andréa Vermeer (Erlangen-Nürnberg)
Forum in Zusammenarbeit mit der AG „Medizin und Menschenrechte“ / Medizinische Flüchtlingshilfe Erlangen

06.06.2012 Einführung: Leyla Fröhlich-Güzelsoy

Jungfräulichkeit - ein lebensgefährlicher Mythos

Zu Menschenrechtsverletzungen an Frauen und Medizinethik
Dipl. Sozialwiss. Sibylle Schreiber (Berlin)

26.06.2012

Dienstag!

„Internationaler Tag zur Unterstützung der Folteropfer“
Veranstaltung im Rahmen des EU-Projekts ART-IP (Istanbul-Protokoll gegen Folter) und in Kooperation mit dem Lehrstuhl Menschenrechte und Menschenrechtspolitik

Solidarität mit Folteropfern
Internationale Initiativen zu Therapie und Prävention
Prof. Dr. Thomas Wenzel (Wien)


Preis für Friedensarbeit in der Medizin

Im Rahmen des Kongresses "Medizin und Gewissen", 13.-15.10. in Erlangen wurde erstmalig ein Preis für Medical Peace Work verliehen: Die türkische Menschenrechtlerin Sebnem Korur Financi erhielt die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung für medizinische Friedensarbeit und ihr Engagement für das "Istanbul-Protokoll". Gestiftet wurde der Preis durch die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) und das Netzwerk Medical Peace Work. Die türkische Gerichtsmedizinerin Financi wurde bekannt durch die Enthüllung von Folterfällen, oft gegen den Widerstand der Behörden: Mehrere Male wurde ihr sogar der Lehrstuhl für Rechtsmedizin an der Universität Istanbul entzogen, gerichtlich wurde sie jedoch wieder eingesetzt. Seit 2009 ist Prof. Financi auch Präsidentin der Human Rights Foundation in der Türkei.


Medizin für "Menschen ohne Papiere". Menschenrechte und Ethik

buchpräsention

Medizin und Menschenrechte: Übergabe der Neuerscheinung

Im Sommersemester 2011 ist der von Maren Mylius, Wiebke Bornschlegl und Andreas Frewer herausgegebene Band „Medizin für »Menschen ohne Papiere«. Menschenrechte und Ethik in der Praxis des Gesundheitssystems“ erschienen. Er entstand u.a. mit Förderung der Stiftung »Nürnberg – Stadt des Friedens und der Menschenrechte«.

Am 27. Juli wurden das Buch vorgestellt und Exemplare an Martina Mittenhuber, die Leiterin des Menschenrechtsbüros der Stadt Nürnberg, sowie Mitglieder der „Medizinischen Flüchtlingshilfe Erlangen“ und der „AG Medizin und Menschenrechte“ übergeben. Das Foto vor dem Gebäude des „Forum Medizin und Menschenrechte“ der Professur für Ethik in der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg zeigt Frau Mittenhuber (3.v.r. in rot) im Kreis der Herausgeber und der Studierendengruppe.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Andreas Frewer, M.A. Bilder

Menschenrecht Gesundheit:

Pilotprojekt zu Struktur und Ethik der ärztlichen Versorgung Wohnungsloser in Berlin

Christina Schiffler / Prof. Dr. med. Andreas Frewer, M.A.


Ringvorlesung des "Forum Medizin und Menschenrechte" und der Professur für Ethik in der Medizin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

Zeit: Mittwochs, 18:00 - 19:30 Uhr
Ort: Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, Senatssaal, Raum 1.011
11.05.2011 Einführung: Prof. Dr. Andreas Frewer, M.A.

Medizinische Flüchtlingshilfe

Die Unterstützung von "Menschen ohne Papiere"
Prof. Dr. Philip Anderson (Regensburg)
Forum in Zusammenarbeit mit der AG "Medizin und Menschenrechte"

18.05.2011 Einführung: Holger Furtmayr, M.A.

Abenteuer Menschlichkeit

Internationale Erfahrungen und neue Perspektiven im Projekt „Grünhelme"
Dr. Dr. h.c. Rupert Neudeck (Troisdorf/NRW)
Forum in Zusammenarbeit mit der  AG „Medizin und Menschenrechte"

08.06.2011 Einführung: Dr. phil. Stefan L. Sorgner

Grenzüberschreitende Patientenmobilität

Ausübung eines Menschenrechts oder Gefahr für solidarische Gesundheitssysteme?
Prof. Dr. Markus Krajewski (Erlangen-Nürnberg)

22.06.2011 Einführung: Leyla Fröhlich-Güzelsoy

Weibliche Genitalverstümmelung (FGM) versus Menschenrechte

Neue Perspektiven für Islamisches Recht und Ethik?
Prof. Dr. Mathias Rohe (Erlangen-Nürnberg)


Grundkurs Menschenrechte

Organisatorisches

Teilnehmendenbeitrag pro Termin: € 3,50 (ermäßigt € 2,50)
Teilnahme auch an Einzelveranstaltungen möglich.
Das Kompendium ist als Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung anerkannt und wird im nächsten Semesterprogramm fortgeführt.

Veranstaltungsort: Caritas-Pirckheimer-Haus
Königstraße 64, 90402 Nürnberg
Tel. 0911 / 2 34 6-0
mail: akademie@cph-nuernberg.de
homepage: www.cph-nuernberg.de
weitere Informationen: Tel. 0911 / 2 34 6-129, mobil: 0170-80 38 937
mail: katheder@cph-nuernberg.de

Dr. Doris Katheder

  • Meinungsfreiheit oder Religionsfreiheit? Mittwoch, 10.11.2010, 19 Uhr
    Die Mohammed-Karikaturen, die 2005 in einer dänischen Zeitung veröffentlicht wurden, haben in der islamischen Welt  Proteste hervorgerufen. Karsten Kjaer hat in seinem Film „Teuflische Karikaturen" die Positionen dieses Konfliktes dokumentiert. Wie sollten wir die Menschenrechte verstehen, damit sie hier bei der notwendigen Grenzziehung nützlich sein können?
  • Recht auf Nahrung. Mittwoch, 1.12.2010, 19 Uhr
    Die Kämpfe für die Lebensgrundlagen, besonders auch ihre ökologischen Dimensionen, sind inzwischen weltweit ein Teil des Einsatzes für Menschenrechte. Wir stellen einige dieser Initiativen vor.
  • Sklaverei - ein Phänomen der Gegenwart. Mittwoch, 19.01.2011, 19 Uhr
    „Verkauft – Kindersklaven in einer globalisierten Welt". In einem Film über die Situation in Indien (Deutscher Menschenrechtsfilmpreis 2008) wird gezeigt, wie Kinder mit gefährlichen Chemikalien hantieren oder in fensterlosen Kellerräumen schuften. Kinder sind die billigsten Arbeitskräfte des 21. Jahrhunderts. Von ihren Eltern verkauft oder von Schleppern entführt, produzieren sie unter menschenunwürdigen Bedingungen Billigwaren für einen globalisierten Markt. Wir wollen zeigen, wie eng auch deutsche Firmen mit diesen Lebensläufen verknüpft sind.
  • Recht auf Arbeit und gewerkschaftlichen Schutz. Mittwoch, 23.02.2011, 19 Uhr
    Diese Rechte werden angesichts der konkreten ökonomischen Bedingungen vielfach für illusorisch gehalten. Dennoch gibt es Menschen, die sich gerade auch in internationalen Konzernen für gewerkschaftlichen Schutz, für gerechten Lohn, gegen willkürliche Kündigungen einsetzen und dabei viel riskieren. Ein Beispiel zeigen wir im Dokumentarfilm „La Lucha Sigue - Der Kampf geht weiter". Darin wird der ermordete Gewerkschafter und Bauarbeiter Al Iromi Smith (Panama) gewürdigt. Die Frage ist aber auch, wie es um das Recht auf Arbeit in Deutschland steht.

  • Info-Flyer als PDF

Alternativer Nobelpreis

  • RightLivelihoodAward-Logo2010: Ärzte für Menschenrechte - Israel (PHRI)
  • 2009: Die australische Ärztin Catherine Hamlin, Gründerin des Addis Ababa Fistula Hospital in Äthiopien, „weil sie sich seit fünfzig Jahren der Behandlung von Patientinnen mit Geburtsfisteln widmet und dabei die Gesundheit, Hoff[n]ung und Würde von Tausenden ärmster afrikanischer Frauen wiederhergestellt hat".
  • 2008: Dr. Monika Hauser, Kölner Frauenärztin und Gründerin der Hilfsorganisation "medica mondiale". Auszeichnung für den Einsatz für vergewaltigte Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Medica mondiale setzt sich dafür ein, dass betroffene Opfer Hilfe und Behandlung sowie Entschädigungen und soziale Anerkennungen erhalten. Wir gratulieren Monika Hauser, die u.a. auch Mitautorin von Band 1 "Medizin, Ethik und Menschenrechte" ist.
     
  • Liste weiterer Preisträger des Alternativen Nobelpreises